2011-01-14 Tasmania

Doch etwas übermüdet beginnt mein Tag. Beim richten denke ich noch, dass die doch unmöglich 05:30 gemeint haben können. Sie können, wie ich feststelle denn pünktlich um 05:30 trifft Tristian der Tour Guide ein und sammelt mich ein. Eigentlich gehören noch zwei kolumbianische Mädels zur Tour aber die sind wohl noch am Schlafen…. Wir picken noch zwei deutsche Mädels aus Stuttgart und zwei Holländerinnen aus Amsterdam auf und bekommen erklärt dass wir nur zum nächsten Sammelpunkt gefahren werden, wo bereits eine andere Gruppe auf uns wartet. Natürlich fängt es an zu regnen. Ist ja noch früh denk ich mir und mach erstmal aktive Augenpflege. Beim ersten Kaffee stolper ich über die Zeitungen und entdecke wie sooft Bilder von überfluteten Häusern und weggespülten Straßen. Die Armen aus Queensland denk ich mir, das hört ja echt nicht mehr auf. Bei Betrachtung der Karte stelle ich fest dass es sich nicht um Queensland handeln kann. Freundlich frage ich bei Tristian nach, ob ich richtig liege das die Bilder von Tasmanien sind. Er lächelt und meint JAAA… So eine sch…. Die nächste Frage ob wir denn von unserer Tour irgendwie bei der Route betroffen wären wird auch bejaht und eigentlich will ich schon zurück nach Hobart und nach Melbourne aber Touren in Australien kosten ordentlich Geld und so verkneife ich es mir. Durch den Regen fahren wir zwei Stunden nach Conara. Zwischenzeitlich hören wir per Radio das sämtliche Straßen und Pässe Richtung Bay of Fires gesperrt sind. Toll denke ich mir das wird ja immer besser. Das Treffen mit der eingespielten Truppe läuft recht herzlich und ich merke schnell dass hier eine ordentliche Truppe zusammenwächst. Aufgrund der Wetterlage und der Situation muss Mate der verantwortliche Tourguide ordentlich umdisponieren. So kommt es das wir auch dann wieder durch die Orte fahren die ich bereits auf der Hinfahrt gesehen habe. Ich beschließ das alles auszusitzen und zu schlafen. Do endet der Tag als Reinfall im wahrsten Sinne des Wortes, aber ich bin dann doch positiv überrascht, als wir am Abend unsere Unterkunft erreichen. Adventure Tours Australia besitzt überall in Tasmanien eigene Häuser die als Unterkünfte dienen. Das ist ja spaßig. Und so kümmern wir uns dann gemeinsam um das Abendessen und bei Gitarrenmusik und Kartenspielen vergeht auch dieser Abend in Binoche fasst wie im Fluge.



Schreibe einen Kommentar