2011-01-08 Milford Sound

Heute geht’s nach Milford Sound. So langsam wird mir klar, dass diese Reise nicht unbedingt der Entspannung dient. Aber trotz wenig Schlafs geht es irgendwie doch immer. Die Reise heute wird aus einer insgesamt 12 stündigen Fahrt und einer 1 ½ stündigen Bootsfahrt bestehen. Die Landschaft ist fantastisch und unser Fahrer John ein Scherzbold wie er im Buche steht. Sehen wieder komplett andere Landschaftspanoramen und zwirbeln den Bus über einen der drei Pässe der „Alpen“. Gegen Mittag passieren wir dann auch noch einen alten Tunnel der bergab führt, um nicht durch die zahlreichen Regenfälle geflutet zu werden. Auf jeden Fall haben wir bestes Wetter und wir genießen die Natur. Immer wieder können wir an einem kristallklaren See entspannen und erreichen gegen 14:00 Uhr Milford Sound. Wieder einmal ein richtiges Touri Highlight. Das Bootsterminal ist super modern und gleicht auch wieder eher einem Flughafenterminal. Ziemlich zügig nehmen wir Platz auf der Fähre. Hinaus geht es in das Fjord. Links und rechts ragen die Berge hoch über dem Wasser. Stellenweise stürzen sich die Wassermassen per Wasserfall in die Tiefe. Bis auf den Wind ist alles prima. Aber zum Glück bin ich gut eingemümmelt. Diesmal ist das Wetter zu gut, da es nicht geregnet hat, was in dieser Region sehr sehr ungewöhnlich ist, sind die Wasserfälle nicht annähernd so zahlreich wie vermutet. Aber ich will mich ja nicht beschweren. Der Kapitän ist ein Meister seiner Zunft und rangiert das Boot bis zwei Meter an Ufernähe um unter dem Wasserfall den Kindern eine Freude zu machen. Obs die Eltern freut weiß ich nicht… auf jeden Fall sind die Kleinen mal gut Nass  Wir drehen auf dem offenen Meer und fahren leider dieselbe Strecke wieder zurück. Auf jeden passieren wir noch eine kleine Robbenkolonie die träge in der Sonne brutzeln. Trotzdem sind die Jungs schon durchaus witzig. Wir passieren eine 700 Meter hohe Steilwand die fast senkrecht nach oben geht und nur leicht bewachsen ist. Dickster Schiefer. Wenig später erreichen wir wieder das Terminal und ich denke mir dennoch dass es ein ganz schöner Hype ist, um diese Milford Sound. Oder man muss wirklich im Winter gehen, wenn man dann Schnee auf den Bergen, Wasserfälle und Sonne hat. Die Rückfahrt geht dann gemütlich von dannen. Hängen bleibt mir noch das an den Milford Sound der Niederschlag in Metern gemessen wird und man im Schnitt 7 Meter Miederschlag im Jahr hat und das bei über 300 Tagen im Jahr. Aller Achtung da will ich nicht leben. Spät am Abend erreichen wir wieder Queenstown und wir gehen noch gemeinsam zum Thailänder bevor es dann langsam nach Hause geht.



Schreibe einen Kommentar